Kompakt und aerodynamisch im Design, Konfiguration via Smartphone, einfache Bedienung, hohe Konnektivität, Navigation mit Routenführung, Strava-Live-Segmente und viele weitere Funktionen. Das Gesamtpaket des Wahoo ELEMNT BOLT klang vielversprechend. Deshalb fiel meine Wahl, auf der Suche nach einem neuen Radcomputer, letztlich auf diesen. Welche Erfahrungen ich mit dem Wahoo ELEMNT BOLT gemacht habe und ob er mich tatsächlich überzeugen konnte, könnt ihr hier lesen.

Unboxing

Ich habe mich für die Variante des Wahoo ELEMNT Bolt ohne Sensoren entschieden. Einen Polar H7 Herzfrequenzmesser besitze ich bereits, was mir vorerst an Sensoren reicht. Eventuell werde ich mir zukünftig noch einen Geschwindigkeitssensor zulegen. Das Gerät habe ich bei Brügelmann bestellt, dieser Shop bot es zu diesem Zeitpunkt zu dem UVP von 239,99€ an. Da ich mich vorher für den Newsletter angemeldet habe, konnte ich allerdings noch 10€ sparen.

Im Lieferumfang des Wahoo ELEMNT BOLT befinden sich:

  • GPS-Fahrradcomputer Wahoo ELEMNT BOLT
  • Vorbauhalterung (inkl. Kabelbinder)
  • Halterung zur Vordermontage (inkl. optionaler Sicherrungsschraube)
  • USB-Kabel
  • Kurzanleitung

Die Verarbeitung von Gerät und Zubehör ist sauber und wertig. Was mir außerdem sehr gefällt ist, dass zwei Halterungen dabei sind. Die Halterung zur Vordermontage werde ich am Rennrad verwenden und die Vorbauhalterung am Mountainbike.

Die Konfiguration via Smartphone 

Nach dem ersten Einschalten des Geräts erscheint ein QR-Code auf dem Display. Dieser ist via Smartphone, über die ELEMNT-App zu scannen, um das Gerät zu koppeln und konfigurieren.

Sobald das Gerät gekoppelt wurde, ist eine Registrierung bei Wahoo Fitness erforderlich. Ich habe dabei die „Log In with Facebook“-Option gewählt. Anschließend muss der ELEMNT BOLT eine Verbindung mit dem WLAN herstellen, um Updates zu erhalten und Daten zu synchronisieren. Nun folgt noch die Verknüpfung mit anderen Apps wie Strava und Komoot, die eingabe einiger persönlicher Körperdaten und die Option Live Track zu aktivieren. Dann ist der ELEMNT BOLT auch schon einsatzbereit. Ggf. installiert er eigenständig noch Updates und startet sich neu, was bei mir keine zwei Minuten dauerte.

Die Konfiguration via Smartphone empfand ich als sehr einfach und angenehm. Durch die App erklärt sich alles von selbst, so wünscht man sich das. In diesem Punkt hat mich der ELEMNT BOLT absolut überzeugt.

Montage am Rad 

Ich habe mich entschieden die Vorbauhalterung für mein Mountainbike zu verwenden. Diese wird einfach mittels zwei Kabelbindern am Vorbau befestigt, was natürlich nur bei entsprechener Vorbaulänge möglich ist. Durch die Kabelbinder sitzt die Halterung sehr fest und sicher.

Die Halterung zur Vordermontage habe ich an meinem Rennrad verwendet. Bei dieser erfolgt die Befestigung mittels einer Klemmschraube, was ebenfalls einwandfrei funktioniert.

Synchronisation mit Komoot 

Da ich ein Fan davon bin, neue Gegenden zu erkunden, nutze ich oft Komoot um Routen zu planen. Das der ELEMNT BOLT Routen von Komoot direkt synchronisiert, hatte deshalb großen Einfluss auf meine Kaufeintscheidung.

Die Synchronisation ist auch super einfach. Sobald eine Route in Komoot gespeichert ist, kann sie auf den ELEMNT BOLT heruntergeladen werden. In der Navigationsansicht klickt man dafür einfach auf Routen und stößt eine Synchronisation an. Es ist natürlich klar, dass sich das Gerät hierfür im WLAN befinden oder mit dem Handy gekoppelt sein muss.

Als ich jedoch eine größere Rennradrunde plante und synchronisieren wollte, war ich verwundert, wieso dies nicht funktionierte. Eine kurze Google-Recherche klärte mich auf. Es lassen sich lediglich Routen synchronisieren, welche sich innerhalb der bei Komoot erworbenen Karten-Regionen befinden.  Ich zögerte nicht lange und erwarb das Komplett-Paket für 19,99€.

Ich finde dieses Feature sehr gelungen. Die kabellose synchronisation geht super einfach und schnell. Ich möchte niewieder über den PC irgendwelche GPX-Dateien downloaden und kopieren müssen.

Strava-Live-Segmente 

Die Strava-Live-Segmente Funktion, war mir ebenfalls wichtig. Zum einen macht es Spaß, sich wieder und wieder an Bestzeiten zu versuchen oder seine persönlichen Rekorde zu schlagen und zum Anderen ist es ein super Anreiz im Training.

Die in Strava favorisierten Segemente werden automatisch auf den ELEMNT BOLT synchronisiert. Während einer Aktivtät ist in der Strava-Live-Segmente-Ansicht ist zum einen sichtbar, welche Segmente sich aktuell in der Nähe befinden. Fährt man dann in ein Segment ein, kann man dieses auf dem Display live verfolgen. Die LED’s signalisieren einem ob man seinem persönlichen Rekord vorraus oder hinterher ist. Auf dem Display sieht man sogar genau um wieviele Sekunden. Außerdem ist sichtbar, welche Strecke noch zurückzulegen ist, das Höhenprofil des Segments, eine vorraussichtliche Endzeit, die aktuelle Zeit und die persönliche Bestzeit.

FORTSETZUNG FOLGT ….